Opioidsubstitution und Schwangerschaft

Referent/innen:
Zur Registrierung

Online-Fortbildung beginnt am 02.03.2023 - 18:00-18:45 Uhr

Live in 21 Tage 11 Stunden 36 Minuten.

Werden opioidabhängige Frauen schwanger, kann ihnen und ihrem Kind eine Substitutionstherapie deutlich mehr nützen als man annimmt. In dieser Online-Fortbildung geht Herr Dr. med. Jan-Peter Siedentopf darauf ein, wie werdenden Müttern am besten geholfen werden kann, wie das Wohl sowohl der Mutter als auch des Kindes in den Fokus gesetzt werden kann und beleuchtet dabei, welche besonderen Fallstricke bei einer Opioidsubstitution bei schwangeren Frauen bestehen. Ein Fokus soll hierbei auf den Beigebrauch gelegt werden.

Online-Fortbildung am Donnerstag, 2. März 2023. Fortbildung von 18:00 – 18:45 Uhr.

Die Veranstaltung wurde von der Bayerischen Landesärztekammer mit 1 CME Punkt zertifiziert.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Durchschnittliche Bewertung: 5 / Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen.

WEITERE ANGABEN

Wichtig: Halten Sie Ihre 15-stellige EFN-Nummer bereit. Diese ist erforderlich, um Ihnen Ihr Teilnahmebescheinigungszertifikat ausstellen zu können.

Unterstützen Sie uns

Bitte unterstützen Sie uns dabei, unser Angebot für Sie weiter zu optimieren, indem Sie ein paar wenige Fragen beantworten [Bearbeitungszeit 2 min]
Zum Fragebogen


Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an

Mit dem StEP-Initiative.de-Newsletter erhalten Sie regelmäßige Informationen zu neuen Veranstaltungen der StEP-Initiative.